Sprungziele
Inhalt

Bayerische Ehrenamtskarte

Der Landkreis Ansbach zeichnet sich durch sein vielfältiges Vereinswesen und durch herausragenden ehrenamtlichen Einsatz vieler Bürgerinnen und Bürger aus. Ob in der Freiwilligen Feuerwehr, im Sport- und Musikverein, in Elterninitiativen, im Kultur- und Heimatverein oder im Naturschutz: in allen Lebensbereichen engagieren sich Ehrenamtliche. Ohne unsere ehrenamtlich aktiven Bürgerinnen und Bürger kann man sich unsere Gesellschaft kaum noch vorstellen.

Daher honoriert der Landkreis Ansbach diesen beispielgebenden Einsatz mit der Einführung der Bayerischen Ehrenamtskarte im Landkreis Ansbach.

Was ist die Ehrenamtskarte, wer bekommt sie sowie Anträge zum Download erhalten Sie auf der Internetseite des Landkreises Ansbach. Die bayernweiten Akzeptanzstellen und weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration.

Aktuelle Angebote - Bayernweite Akzeptanzpartner

Schlemmer-, Freizeit- und/oder Wellnessblöcke - Auflagen 2020 zum Vorzugspreis

Tickets für das LEGOLAND® Deutschland Resort in Günzburg - zum Vorzugspreis

Weitere Informationen über Vergünstigungen überall in Bayern erhalten Sie auf der Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales.

Wettbewerbe und Ausschreibungen

Auf der Internetseite des Landesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement Bayern e.V. werden bayern- und bundesweite Wettbewerbe veröffentlicht.

Freiwilligendienste

Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren, die einen Freiwilligendienst ableisten, in einem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ), einem Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) oder einem Bundesfreiwilligendienst (BFD), profitieren ab sofort auch von den Vorteilen der Bayerischen Ehrenamtskarte. Viele Informationen über Freiwilligendienste erhalten Sie auf der Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales.

Immer gut informiert: Mit dem kostenlosen Ehrenamtsnewsletter. Weitere Informationen im Infoflyer und im Bündnisbüro.



Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert

nach oben zurück