Pilotprojekt "Wirkungsorientierte Steuerung in lokalen Bündnissen - das Bündnis wird gesehen"

Insgesamt gab es  bundesweit drei Pilotprojekte, die spezielle Bereiche innerhalb der Bündnisarbeit für alle untersuchen. Neben Ansbach gab es noch Pilotprojekte in Cottbus und Heidelberg. Gefördert wurden diese Projekte aus dem Sozialfonds der Europäischen Union und durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die Projekte waren auf eineinhalb Jahre bis zum 31. Dezember 2008 beschränkt.

Das Bündnis im Landkreis Ansbach untersuchte den Aspekt: „Wirkungsorientierte Steuerung in lokalen Bündnissen – das Bündnis wird gesehen“. Dabei ging es um die Verbesserung der Außenwirkung, wie man erfolgreich für das Bündnis wirbt um neue Bündnisakteure und –partner zu gewinnen, oder wie das Ansehen in der Öffentlichkeit ist. Dazu gehörte aber auch die eigenen Strukturen zu untersuchen und zu hinterfragen. Funktioniert das Bündnis so und welche Öffentlichkeitswirkung erzielen die bisherigen Strukturen?

Die Ergebnisse wurden dem Familienministerium in Berlin präsentiert und werden allen Bündnissen in Deutschland zur Verfügung gestellt.